Industriekultur - Industriearchitektur
Industriekultur verfallene Fabriken
abandoned Industriekultur places
Industriekultur Startseite Industriegeschichte
Objekte nach
Industriearchitektur Thumbnails Schrottrobber
Fotogalerie Alphabet Industriebrachen
Verlassene Änderungen Orte
Info
Fabrikruinen Links Fabriken
verlassene Erklärung Orte
Industrieruine Impressum hidden
places

August Horch in Reichenbach

Besuchsdatum: 30.08.05
Beschreibung weiter unten
Zum Vergrössern der Bilder einfach in die Vorschau klicken.

100 Jahre Horch in Reichenbach

Fabrikgebäude August Horch & Cie

Späterer Anbau am Fabrikgebäude


August Horch lernte bei Carl Benz Autos zu bauen. Nach seiner Lehre stieg er im Unternehmen auf – drei Jahre war er Leiter des Motorwagenbaus. Sein Drang nach Verbesserung und Veränderung des Benzwagens stiess beim Firmeninhaber jedoch auf Ablehnung. So beschloss Horch sich 1899 in Köln-Ehrenfeld selbständig zu machen und begann mit der Entwicklung seines "Horch". Aber es mangelte am Kapital für die Erweiterung seiner Firma, die dann kurz vor dem Aus stand.

Er besann sich auf den ihm bekannten Geraer Maschinenbauer Bauer. Die "Sponsoren" Bauer und Steinhäuser veranlassten Horch nach Plauen umzusiedeln. Im März 1902 baute August Horch seine Fabrik ab um sie im gleichen Monat in Plauen wieder aufzubauen. Es konnte für ihn dort jedoch keine passende Werkhalle gefunden werden. Glücklicherweise fand sich in Reichenbach/Vogtland eine leerstehende Spinnerei in der Oberen Dunkelgasse. Am 28. März 1902 standen seine Maschinen dann in der Textilmetropole. In seinem Buch "Ich baute Autos" schreibt Horch selbst darüber: "Und nun sollte der Bau des in Köln geborenen Wagens beginnen." Die erste Probefahrten folgten. Reichenbach ist somit die heimliche Wiege des sächsischen Automobilbaus.

Da es an Platz für die nötige Expansion am Standort Reichenbach mangelte, verlagerte Horch seine Firma 1904 nach Zwickau. In Zwickau befindet sich heute auch das August Horch Museum.

Pläne für das Horch-Gelände in Reichenbach gab es mehrere, doch der Stadt fehlt es leider am nötigen Geld bzw. großzügigen Investoren. Betreut wird das Gebäude heute durch die Horch-Freunde des Reichenbacher Oldtimerclubs. Der Club hat in den letzten Jahren viel getan um an den Autopionier zu erinnern. Im Oktober 1997 weihten sie den August-Horch-Weg ein. Im Mai 1999 bereiteten sie 50 Horch-Fahrzeugen auf dem Weg nach Ingolstadt einen grandiosen Empfang. 2001 wurde auf dem Fabrikgelände eine Erinnerungstafel aufgestellt.